Wie Wirtschaftsgüter linear abgeschrieben werden

In der Funktionsbibliothek von Excel findest du in der Kategorie Finanzmathematik mehrere Funktionen für Abschreibungen.

Was sind Abschreibungen?

Abschreibungen sind im betriebswirtschaftlichen Verständnis Ausdruck für den Werteverzehr eines Wirtschaftsgutes. D.h. der Gebrauch eines Wirtschaftsgutes führt zu einer Abnutzung bis es nicht mehr zu gebrauchen ist.

Die wertmäßige Abnutzung ist Bestandteil der Kosten eines Unternehmens und findet in der Erfolgsrechnung seinen Niederschlag. Die Ansammlung der über die Erlöse realisierten Abschreibungen dient nach Ablauf der Nutzungsdauer der erneuten Anschaffung eines Wirtschaftsgutes.

Die Betriebswirtschaft kennt mehrere Abschreibungsmethoden. In diesem Beitrag soll es nur um die lineare Abschreibung gehen. Excel bietet hierfür die Funktion LIA.

Zunächst jedoch zeige ich dir den tabellarischen Abschreibungsverlauf. Du kannst es auch Abschreibungsplan nennen.

Angenommen, du hast eine Maschine zum Preis von 84.000 € gekauft und willst sie acht Jahre nutzen. Der Restwert am Ende der Nutzungsdauer soll 0 € sein, d.h. du gehst davon aus, dass du nicht einmal mehr einen Schrotterlös erzielen wirst.

AfALIA1

Wie wurde gerechnet?

In C10 gibst du die Formel

=($C$5-$C$6)/$C$7

ein und ziehst sie bis C17. Damit erhältst du die jährliche Abschreibung.

In D10 schreibst du =C10

In D11 schreibst du =D10+C11 und ziehst sie bis D17.

In Spalte E schließlich zeigst du den Restbuchwert.

Schreibe in E10 die Formel =$C$5-D10 und ziehe sie bis E17 herunter.

Zum Ende von Jahr 8 ist der Restbuchwert 0 bzw. zeigt den veranschlagten Restwert, etwa so:

AfALIA2

Wie verwendest du nun die Funktion LIA?

Die Syntax für die Funktion lautet gemäß Excel-Hilfe:

=LIA(Ansch_Wert;Restwert;Nutzungsdauer)

wobei

  • „Ansch_Wert“ die Anschaffungskosten des Wirtschaftsgutes
  • „Restwert“ der Wert nach Ablauf der Nutzungsdauer, oft auch als „Schrottwert“ bezeichnet
  • „Nutzungsdauer“ die Anzahl der Perioden, über die das Wirtschaftsgut abgeschrieben wird

Mit der Formel beziehe ich mich auf die obigen Vorgaben:

ohne Restwert

=LIA($C$5;$C$6;$C$7)   Ergebnis: 10.500,00 € pro Jahr

mit Restwert

=LIA($C$5;$C$6;$C$7)   Ergebnis: 9.787,50 € pro Jahr

Ebenso kann die Formel in die Tabellen oben in C10:C17 eingesetzt werden.

Statt die Nutzungsdauer in Jahren anzugeben, ist auch der Ansatz von Monaten möglich. Aus 8 Jahren werden 96 Monate.

ohne Restwert
=LIA($C$5;$C$6;96)   Ergebnis: 875,00 € pro Monat

mit Restwert
=LIA($C$5;$C$6;96)   Ergebnis: 815,63 € pro Monat

Das Thema ist hiermit aber noch nicht ausgeschöpft. In einem späteren Beitrag wird es um die Abschreibung auf Wiederbeschaffungswerte gehen.

Finanzmathematische Funktionen: KUMKAPITAL und KUMZINSZ

Finanzmathematische Funktionen sind gar nicht so hochkompliziert, wie es zunächst klingen mag. Sie haben durchaus einen alltagstauglichen Bezug.

Also bitte, nicht sofort umschalten, sondern erst einmal lesen. Du wirst bald erkennen, worum es geht.

Weiterlesen „Finanzmathematische Funktionen: KUMKAPITAL und KUMZINSZ“

Die Datentabelle in Excel

Im Menü Daten / Datentools ist die Funktionalität „Was-wäre-wenn-Analyse“ zu finden. Erst kürzlich habe ich dir daraus die „Zielwertsuche“ vorgestellt.

Ebenso interessant ist auch das Thema „Datentabelle“.

Weiterlesen „Die Datentabelle in Excel“

Sparen mit Excel und finanzmathematischen Funktionen

Beim Thema Finanzmathematik wird es so manchem Leser vielleicht eiskalt den Rücken herunter laufen. Doch keine Angst, es geht in diesem Artikel nicht um sämtliche Funktionen dieser Kategorie, Excel 2007 hat davon immerhin 53.
Es geht hier nur um fünf Funktionen, nämlich BW (Barwert), ZINS (Zinssatz), ZZR (Zahlungszeitraum), RMZ (regelmäßiger Zahlbetrag) und ZW (Zukunfts- oder Endwert). Das sind Funktionen, die auch für den privaten Bereich durchaus nützlich sein können.

Weiterlesen „Sparen mit Excel und finanzmathematischen Funktionen“