Wie Wirtschaftsgüter linear abgeschrieben werden

In der Funktionsbibliothek von Excel findest du in der Kategorie Finanzmathematik mehrere Funktionen für Abschreibungen.

Was sind Abschreibungen?

Abschreibungen sind im betriebswirtschaftlichen Verständnis Ausdruck für den Werteverzehr eines Wirtschaftsgutes. D.h. der Gebrauch eines Wirtschaftsgutes führt zu einer Abnutzung bis es nicht mehr zu gebrauchen ist.

Die wertmäßige Abnutzung ist Bestandteil der Kosten eines Unternehmens und findet in der Erfolgsrechnung seinen Niederschlag. Die Ansammlung der über die Erlöse realisierten Abschreibungen dient nach Ablauf der Nutzungsdauer der erneuten Anschaffung eines Wirtschaftsgutes.

Die Betriebswirtschaft kennt mehrere Abschreibungsmethoden. In diesem Beitrag soll es nur um die lineare Abschreibung gehen. Excel bietet hierfür die Funktion LIA.

Zunächst jedoch zeige ich dir den tabellarischen Abschreibungsverlauf. Du kannst es auch Abschreibungsplan nennen.

Angenommen, du hast eine Maschine zum Preis von 84.000 € gekauft und willst sie acht Jahre nutzen. Der Restwert am Ende der Nutzungsdauer soll 0 € sein, d.h. du gehst davon aus, dass du nicht einmal mehr einen Schrotterlös erzielen wirst.

AfALIA1

Wie wurde gerechnet?

In C10 gibst du die Formel

=($C$5-$C$6)/$C$7

ein und ziehst sie bis C17. Damit erhältst du die jährliche Abschreibung.

In D10 schreibst du =C10

In D11 schreibst du =D10+C11 und ziehst sie bis D17.

In Spalte E schließlich zeigst du den Restbuchwert.

Schreibe in E10 die Formel =$C$5-D10 und ziehe sie bis E17 herunter.

Zum Ende von Jahr 8 ist der Restbuchwert 0 bzw. zeigt den veranschlagten Restwert, etwa so:

AfALIA2

Wie verwendest du nun die Funktion LIA?

Die Syntax für die Funktion lautet gemäß Excel-Hilfe:

=LIA(Ansch_Wert;Restwert;Nutzungsdauer)

wobei

  • „Ansch_Wert“ die Anschaffungskosten des Wirtschaftsgutes
  • „Restwert“ der Wert nach Ablauf der Nutzungsdauer, oft auch als „Schrottwert“ bezeichnet
  • „Nutzungsdauer“ die Anzahl der Perioden, über die das Wirtschaftsgut abgeschrieben wird

Mit der Formel beziehe ich mich auf die obigen Vorgaben:

ohne Restwert

=LIA($C$5;$C$6;$C$7)   Ergebnis: 10.500,00 € pro Jahr

mit Restwert

=LIA($C$5;$C$6;$C$7)   Ergebnis: 9.787,50 € pro Jahr

Ebenso kann die Formel in die Tabellen oben in C10:C17 eingesetzt werden.

Statt die Nutzungsdauer in Jahren anzugeben, ist auch der Ansatz von Monaten möglich. Aus 8 Jahren werden 96 Monate.

ohne Restwert
=LIA($C$5;$C$6;96)   Ergebnis: 875,00 € pro Monat

mit Restwert
=LIA($C$5;$C$6;96)   Ergebnis: 815,63 € pro Monat

Das Thema ist hiermit aber noch nicht ausgeschöpft. In einem späteren Beitrag wird es um die Abschreibung auf Wiederbeschaffungswerte gehen.

VBA-Methoden: Eine Datei schließen

Wenn eine Datei geöffnet und bearbeitet wurde, soll sie irgendwann auch wíeder geschlossen werden. Das wiederum kann manuell oder mit einem Makro erledigt werden.

Das manuelle Schließen war schon im Beitrag „VBA-Methoden: Eine Datei speichern“ ein Thema. Dabei wurde vor dem Schließen eine Speicherung mit einem Makro vorgenommen.

Wenn du eine Datei mit einem Makro schließen willst, gibt es auch hierbei verschiedene Möglichkeiten.

Einfaches Schließen einer Datei

Für das Schließen der aktiven Datei wird die Methode Close genutzt. Das geht so:

Sub SchließenDatei1()
ActiveWorkbook.Close
End Sub

Wenn du vorher nicht gespeichert hast, bekommst du diese Mitteilung:

Datei_schließen1

Erst wenn du dann „Speichern“ klickst, wird die Datei geschlossen. Das kannst du umgehen, wenn du den Speichern-Befehl in deinen Code mit einbaust. Zwei Möglichkeiten hast du hierfür:

Sub SchließenDatei2()
ActiveWorkbook.Save
ActiveWorkbook.Close
End Sub

oder so:

Sub SchließenDatei3()
ActiveWorkbook.Close SaveChanges:=True
End Sub

Nach dem Close-Befehl wird zusätzlich die Anweisung gegeben, dass die Speicherung von Veränderungen vorgenommen wird.

Schließen einer zusätzlich geöffneten Datei

Wie im Beitrag „VBA_Methoden: Eine Datei öffnen“ erläutert, hast du z.B. eine weitere Datei manuell oder mit einem Makro geöffnet. Du hast deine Bearbeitungen vorgenommen und willst die Datei nun über dein Makro wieder schließen. Eine Speicherung siehst du ebenfalls vor.

Sub SchließenDatei4()
Workbooks(„VBA_Datenblatt.xlsx“).Save
Workbooks(„VBA_Datenblatt.xlsx“).Close
End Sub

oder so:

Sub SchließenDatei5()
Workbooks(„VBA_Datenblatt.xlsx“).Close SaveChanges:=True
End Sub

Öffnen, Bearbeiten, Speichern und Schießen einer zusätzlichen Datei

Jetzt willst du die Vorgänge vom Öffnen bis zum Schließen einer zusätzlichen Datei mit einem Makro ausführen lassen.

Im Arbeitsblatt „Tabelle1“ der Zusatzdatei soll in Zelle B10 der Text „Bearbeitung ist erfolgt“ eingetragen werden. Die Bearbeitung wird mit einer MsgBox bestätigt.

Sub SchließenDatei6()
Workbooks.Open Filename:=“C:\Excel\VBA_Datenblatt.xlsx“
Worksheets(„Tabelle1“).Range(„B10″)=“Bearbeitung ist erfolgt“
MsgBox(„Eintrag erfolgt“)
Workbooks(„VBA_Datenblatt.xlsx“).Save
Workbooks(„VBA_Datenblatt.xlsx“).Close
End Sub

Schließen einer Datei nach dem Speichern

Die Zusatzdatei soll sofort geschlossen werden, wenn gespeichert wurde.

Sub SchließenDatei7()
If Workbooks(„VBA_Datenblatt.xlsx“).Saved=True Then
Workbooks(„VBA_Datenblatt.xlsx“).Close
Else
MsgBox(„Datei ist nicht gespeichert“)
End If
End Sub


Wurde nicht gespeichert, kann in diesem Fall auch nicht geschlossen werden. Du erhälst deshalb die Mitteilung „Datei ist nicht gespeichert“ mittels einer MsgBox.

Dynamische Datenbeschriftung ohne Nullwerte

Im Beitrag zur bedingten Formatierung von Diagrammen hast du eine zweite Datenreihe, die Ergebnis einer WENN-Abfrage war, ins Diagramm gebracht.

Indem du über Datenreihen formatieren die Reihenachsenüberlappung auf 100% eingestellt hast, entstand bei den Werten, die die Bedingung erfüllten, der Eindruck einer jeweils einzelnen Säule.

Weiterlesen „Dynamische Datenbeschriftung ohne Nullwerte“

Datenüberprüfung: Eine Zeitangabe zulassen

Wenn du in einer oder mehreren Zellen nur den Eintrag von Zeitangaben zulassen willst, gehst du auch hier im Menü Daten auf die Datenüberprüfung.

Es erscheint wieder das bekannte Menü. Diesmal wählst du unter „Zulassen“ die Option „Zeit“ aus.

DatenZeit1

Nur der Vollständigkeit halber, mit Zeit ist eine Uhrzeit gemeint.

Im nächsten Schritt musst du wohl oder übel präziser werden. Excel will es genauer wissen. Unter „Daten“ kannst du eine von acht Optionen wählen.

DatenZeit2

Wenn du sekundengenau arbeiten willst oder musst, musst du die Uhrzeit auch vollständig vorgeben, d.h., es sind Stunden, Minuten und Sekunden anzugeben, etwa so: 00:00:00.

Du entscheidest dich z.B. für „zwischen“ und willst die volle Bandbreite austesten.

Als Anfangszeit trägst du „00:00:00“, als Endzeit „24:00:00“ ein. Nach dem OK erhältst du eine Fehlermeldung. Warum?

Weil 24:00:00 schon wieder 00:00:00 des nächsten Tages ist. 24:00:00 ist hier tabu.

Du kannst daher alle Zeiten zwischen 00:00:00 und 23:59:59 eintragen. Eine Sekunde muss an 24 Stunden immer fehlen.

Du musst aber die Sekunden nicht eingeben, wenn dir die Minute genügt. Excel trägt die Sekunden trotzdem ein.

Trägst du z.B. 14:00 ein, wird in der Maske dann 14:00:00 stehen.

Wie sieht es bei einer anderen Auswahl für Daten aus?

„Nicht zwischen“ 05:00:00 und 10:00:00 heißt, nur Zeiten von 00:00:00 bis 04:59:59 und von 10:00:01 bis 23:59:59 können eingegeben werden.

„Gleich“ 08:05:07 heißt, exakt nur diese Zeit darf dort erscheinen, keine andere. Schon bei 08:05:08 gibt es wieder Fehleralarm.

Ebenso muss bei den anderen möglichen Auswahlen unter Daten genau auf die für zulässig erklärten Zeiten geachtet werden.

 

Nun, ist diese Variante, Daten zuzulassen, ein praktisches Thema für dich? Arbeitest du damit?

Lasse es uns wissen.

Welche Diagrammvarianten du in Excel erstellen kannst

Diagramme sind grafische Darstellungen von Daten, Sachverhalten oder Informationen. Durch sie wird der Nutzer in die Lage versetzt, die Sachverhalte und Zusammenhänge schnell zu erfassen.

Diagramme sind ein wesentliches Werkzeug bei der Erstellung von Berichten. Sie lassen sich mit Excel schnell und unkompliziert erstellen.

Weiterlesen „Welche Diagrammvarianten du in Excel erstellen kannst“

VBA-Methoden: Eine Datei umbenennen

Wenn du eine Datei „speicherst als“, hast du zwei Dateien. Einmal die ursprüngliche und einmal die mit einem neuen Namen und / oder einer anderen Extension.

Manchmal willst du eine Datei einfach nur umbenennen. Auch dazu bietet VBA eine Lösung.

1. Einfach umbenennen

Die umzubenennende Datei ist geschlossen. Deshalb wird jeweils der gesamte Pfad mit angegeben.

Sub Umbenennen1()
Name „C:\Excel\VBA_Datenblatt.xlsx“ As „C:\Excel\VBA_Datenblatt_2.xlsx“
End Sub

Wenn du das Ganze wieder rückgängig machen willst, tauscht du im zweiten Code die Bezeichnungen der Dateien.

Sub Umbenennen2()
Name „C:\Excel\VBA_Datenblatt_2.xlsx“ As „C:\Excel\VBA_Datenblatt.xlsx“
End Sub

2. Umbenennen mit Variablen

Es gibt dann noch die Möglichkeit, für den alten und neuen Namen jeweils eine Variable zu verwenden. Für das erste Beispiel sieht der Code dann so aus:

Sub Umbenennen3()
Dim strAltname As String
Dim strNeuname As String
strAltname=“C:\Excel\VBA_Datenblatt.xlsx“
strNeuname=“C:\Excel\VBA_Datenblatt_2.xlsx“
Name strAltname As strNeuname
End Sub

3. Umbenennen nach Liste

Vielfach gibt es eine ganze Reihe von Dateien in einem Ordner, die umbenannt werden sollen, beispielsweise wenn die Jahreszahl im Namen enthalten ist und ein neues Jahr begonnen hat.

Auf dem Laufwerk sollen z.B. die Dateien

  • VBA-Umsatz_2016.xlsx
  • VBA-Kosten_2016.xlsx
  • VBA-Mengen_2016.xlsx

liegen. Sie sollen jeweils die Jahreszahl 2017 erhalten.

Da es auch sehr viel mehr als diese drei Dateien sein können, kann eine Auflistung im Arbeitsblatt nützlich sein.

Datei_umbenennen1

Der folgende Code wird die Umbenennung der Dateien in Spalte B in die Dateien in Spalte C. vornehmen.

Das Makro wurde sehr ausführlich aufgeschrieben, Schritt für Schritt, so dass auch VBA-Neulinge die Prozedur verstehen sollten.

Sub Umbenennen4()
Dim intZeile As Integer
Dim strPfad As String
Dim strAltname As String
Dim strNeuname As String
Dim strAlt As String
Dim strNeu As String
strPfad=“C:\Excel\“
For intZeile=3 To 5
strAltname=Cells(intZeile,2).Value
strNeuname=Cells(intZeile,3).Value
strAlt=strPfad & strAltname
strNeu=strPfad & strNeuname
Name strAlt As strNeu
Next intZeile
End Sub

Komfortabler wäre es. die Dateien, die umbenannt werden sollen, per VBA aus dem Ordner auszulesen, sie in einer weiteren Spalte umbenennen und dann die Änderungen im Ordner vorzunehmen.

Das Auslesen von Dateien aus Ordnern ist aber eine andere Geschichte, die ich hier nicht behandle.

Abhängige DropDown-Formularsteuerelemente

Für diesen Beitrag habe ich mir ein Thema ausgesucht, dass ich schon einmal abgehandelt habe. Allerdings nicht auf https://clevercalcul.wordpress.com/, sondern auf http://www.anleitung24.com/ als Gastautor.

Mein Beitrag dort ist unterschiedlich angekommen, von „einfach schlecht und unverständlich“ bis hin zu „Sensationell“ und „das Beste was ich finden konnte“.

„Schlecht und unverständlich“ möchte ich so nicht stehen lassen, deshalb nehme ich mir das Thema wieder vor und versuche, es besser zu machen, „Gut und verständlich“.

Wenn alte Beiträge wieder verwertet und aufgefrischt werden, wird von Content-Recycling gesprochen. Dies ist mein erster Versuch in dieser Richtung.

Im Beitrag wird es ausschließlich um Kombinationsfelder aus den Formularsteuerelementen gehen. Ein Kombinationsfeld ist eine Kombination aus Listenfeld und Textfeld.

Weiterlesen „Abhängige DropDown-Formularsteuerelemente“