Stichprobenziehung mit Excel

In der Sozialforschung ist es meistens aus Zeit- und Kostengründen nicht realisierbar, in eine geplante Erhebung die gesamte Population zu integrieren (Vollerhebung).

Daher wird mit Stichproben gearbeitet (Teilerhebung). Wenn Du eine statistische Erhebung durchführen willst, wählst Du zufällig Dinge aus, stellst Fragen und notierst Antworten.

Eine Stichprobe ist die Menge der Dinge, die ausgewählt wird. Stichproben stellen eine Teilmenge aller Untersuchungseinheiten dar, welche die für das Forschungsziel relevanten Eigenschaften der Grundgesamtheit möglichst genau abbilden.

Der Stichprobenumfang ist die Anzahl dieser Dinge.

Der Beitrag zeigt, wie mit Excel aus der Menge der erfassten Daten eine Stichprobe zu ziehen.

1. Die Analyse-Funktion Stichprobenziehung

Für diese Zwecke gibt es in Excel eine entsprechende Analyse-Funktion.

Du findest sie, indem Du im Menü Daten / Analyse die Datenanalyse aufrufst.

Es öffnet sich ein Auswahlfenster für alle Analyse-Funktionen. Hier kannst Du „Stichprobenziehung“ auswählen.

2. Periodische Auswahl einer Stichprobe

Du hast die Erfassungsergebnisse für z.B. drei Menschengruppen erfasst und gruppenweise sortiert, um das Ganze übersichtlich zu halten. Was die Werte besagen, soll hier unerheblich sein.

Um nun eine Stichprobe daraus zu ziehen, rufst Du die Analyse-Funktion Stichprobenziehung, wie unter Abschn. 1 beschrieben, auf.

Fülle die anschließende Maske wie folgt aus.

Der Eingabebereich umfasst die Daten aus den Gruppen 1 bis 3.

Du hast als Stichprobenverfahren „Periodisch“ gewählt. Unter Periode hast Du „10“ eingetragen, d.h., die Stichprobe soll jeden zehnten Wert beinhalten.

Wähle schließlich noch aus, wo die Ausgabe erfolgen soll.

Bestätige abschließend mit OK.

Im gewählten Ausgabebereich erscheinen nun die Stichprobenwerte. Du hast insgesamt 60 Daten vorliegen. Du ziehst jeden zehnten Wert, die Stichprobe enthält somit sechs Werte.

3. Zufällige Auswahl einer Stichprobe

Du verfährst grundsätzlich analog der periodischen Auswahl.

Statt der Perioden wählst Du als Verfahren „Zufällig“ aus und legst die Stichprobenanzahl mit „6“ fest.

Die Ausgabe soll hierfür in Spalte G erfolgen.

Bestätige wieder mit OK.

Im Ausgabebereich stehen jetzt die sechs Werte der Stichprobe.

Wenn Du Dir jetzt die Werte der zufälligen Stichprobe ansiehst, wirst Du bemerken, dass Werte mehrfach ausgewählt werden können. Im Beispiel ist es die 61.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s