Analysefunktionen in Excel: Gleitender Durchschnitt

Gleitender Durchschnitt, das klingt nach Statistik.

Richtig, aber in Excel gibt es keine Funktion dafür, die in der Funktionsbibliothek zu finden ist.

Dafür gibt es im Menü Daten unter Analyse/Datenanalyse eine Analysefunktion zur Berechnung gleitender Durchschnitte.

Darum geht es in diesem Beitrag.

1. Was ist ein gleitender Durchschnitt?

Zwei Definitionen will ich dir dazu anbieten:

„Der gleitende Durchschnitt als eines der Glättungsverfahren ist eine Durchschnittsberechnung, die im Zeitablauf rollierend im Rahmen einer Zeitreihenanalyse durchgeführt wird.

Im Gegensatz zum arithmetischen Mittel wird der Durchschnitt nicht über alle vorhandenen Daten, sondern über eine Auswahl (z.B. über 3 Monate) gebildet und dies nicht einmalig, sondern regelmäßig (z.B. monatlich).“ [1]

„Der gleitende Durchschnitt (auch gleitender Mittelwert) ist eine Methode zur Glättung von Zeit- bzw. Datenreihen. Die Glättung erfolgt durch das Entfernen höherer Frequenzanteile. Im Ergebnis wird eine neue Datenpunktmenge erstellt, die aus den Mittelwerten gleich großer Untermengen der ursprünglichen Datenpunktmenge besteht.“ [2]

Wie das funktioniert, siehst du im nächsten Abschnitt.

2. Berechnung eines gleitenden Durchschnitts

Dir liegt eine wahllos zusammengestellte Datenreihe vor.

GleitDurchschnitt1

In einer weiteren Spalte willst du fortlaufend den gleitenden Durchschnitt berechnen.

Markiere dazu den Bereich B5:B27.
Gehe ins Menü Daten und rufe unter Analyse/Datenanalyse die Analyse-Funktion „Gleitender Durchschnitt“ auf.

GleitDurchschnitt2

Fülle die nachfolgende Maske wie folgt aus:

GleitDurchschnitt5

Der Eingabebereich ist aufgrund der vorangegangenen Markierung bereits eingetragen.

Eine Beschriftung der Spalte liegt nicht vor, es wird deshalb kein Haken gesetzt.

Das Intervall gibt an, wie viele aufeinanderfolgende Daten in die Durchschnittberechnung einbezogen werden sollen. Hier habe ich „3“ gewählt. Denkbar wären auch 2 oder 4 Daten.

Im Ausgabebereich hinterlegst du die erste Zelle des Bereiches, in dem die Durchschnitte eingetragen werden sollen.

Mit dem Haken bei „Diagrammerstellung“ strebst du nach einer Diagrammdarstellung der Datenreihe und der gleitenden Durchschnitte.

Klicke nun auf „OK“.

Im Ergebnis erhältst du die gleitenden Durchschnittswerte in Spalte C und ein Diagramm.

GleitDurchschnitt3

GleitDurchschnitt4

In C5 und C6 steht jeweils #NV.

Für den Wert in C5 steht nur der Wert aus B5 zur Verfügung. Das Intervall hast du aber auf 3 Werte festgelegt.

Für den Wert in C6 stehen die Werte aus B5 und B6 zur Verfügung, das sind auch noch keine 3 Werte.

Erst in C7 erhältst du einen gleitenden Durchschnitt, und zwar über die Werte in B4:B7.
In C8 wird der Durschnitt aus den Werten in B6:B8 berechnet usw.

C27 schließlich zeigt das Berechnungsergebnis aus den Werten B25:B27.

Das abschließende Diagramm macht die Entwicklung des gleitenden Durchschnitts in der vorgegebenen Datenreihe sichtbar.

Quellen:
[1]   https://www.welt-der-bwl.de/Gleitender-Durchschnitt
[2]   https://de.wikipedia.org/wiki/Gleitender_Mittelwert